Freitag, 29. November 2013

Unvergessliche Personen

So mein erster Post, einer hoffentlich langen Reihe Personen, die ich inspirierend finde, die etwas beeindruckendes geschafft haben oder die einfach nur ein interessantes Leben haben bzw. hatten.
Als erstes:

                            Woody Allen   

Wenn ich den Namen Woody Allen höre, habe ich seine Europa-Serie vor Augen: Angefangen mit Vicky Cristina Barcelona, über Midnight in Paris, bis To Rome with Love. Aber Woody Allen ist ja schon lange als Filmregisseur und auch als Schauspieler tätig. Angefangen hat alles vor fast 78 Jahren: 

Quelle: celebritynetworth.com
Woody Allen wurde am 1. Dezember 1935 als Allen Steward Konigsberg in New York geboren.
Er fing schon auf der High School an Gangs für Zeitungen und später auch für Entertainer zu schreiben. Um diese Zeit beschloss er sich Woody Allen zu nennen. Er wurde bekannter und zog mit seiner damaligen Frau Harlene Rosen nach Manhattan. Dort stieg er zum Drehbuchautor von verschiedenen Shows auf und wurde 1957 sogar für den Emmy nominiert.
 Seine Ehe ging in die Brüche und er fing an Theaterstücke zu schreiben. Er wollte Stand-Up-Comedien werden, was am Anfang noch scheiterte. Nach und nach erschuf er aber den intellektuellen, schüchternen Charakter den er in seinen Filmen selbst verkörpert und wurde so zum Geheimtipp.
1965 drehte er seinen ersten Film Was gibt's neues, Pussy, um die Zeit lernte er auch seine zweite Frau Louise Lasser kennen, die er 1966 heiratete, von der er aber 1971 schon wieder geschieden wurde.
Von 1965 an drehte er Filme, die sich bis 1975 vor allem durch skurrile Komik auszeichneten. 1971, 1973 und 1980 veröffentlichte er Kurzgeschichten, die sich der gleichen skurrilen Komik bedienten, wie die Filme.
Ab ungefähr 1975 ersetzte er die Komik seiner Filme durch Dramatik und ließ seine jeweiligen Lebenspartnerinnen die weibliche Hauprolle spielen. Als aber seine damalige Lebensgefärtin Mia Farrow (Übrigens früher eine wunderschöne Frau) Nacktfotos ihrer Adoptivtochter Soon-Yi Previn  findet, gerät er in Bedrängnis und gibt ein Verhältnis zu Soon-Yi zu. In einem Prozess verliert er 1993 das Sorgerecht für die beiden gemeinsamen Adoptivkinder.
1997 heiraten er und Soon-Yi.
Er hat bis heute in einer Vielzahl an Filmen, in fast allen Genres, mitgewirkt. Auch hat er mehrere Theaterstücke produziert und mehrere Bücher veröffentlicht und hat so zur kulturellen Gut einen beeindruckenden Teil beigetragen.

Jetzt noch der Trailer zu meinem Lieblingsfilm von ihm: Vicki Cristina Barcelona

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen